Körpertherapie

Die Körpertherapie arbeitet direkt auf der Körperebene des Klienten und bezieht, ausgehend vom Körperempfinden, Gefühle und Gedanken mit ein. Der aktive Prozess wird im Liegen oder Sitzen durchgeführt, dabei werden verschiedene Regionen im Körper bewegt, Blockaden im Körper – Anspannung, Enge, Hitze, Kälte –  werden deutlich spürbar.

Praktische Interventionen sind:

  • Beschleunigung bzw. Entschleunigung der Atmung  
  • Einsatz von Achtsamkeitsübungen (Sensibilisierung der Körperwahrnehmung und der Wahrnehmung angestauter Energien/Gefühle)
  • Stimulation bestimmter Körperbereiche durch Eigenbewegung oder gezielte Berührung des Körpertherapeuten,
  • Arbeit mit Sonden, das sind eingebrachte Sätze zur Differenzierung der eigenen Gefühle und Glaubenssätze
  • Begleiteter Dialog zur Erarbeitung von positiven inneren Bildern und Gefühlen bzw. Lösungswegen.    

Unverarbeitete Gefühle, Bedürfnisse oder abgespaltene Kräfte werden im dynamischen Prozess aufgespürt, verarbeitet, ausgeglichen und integriert.


Die Einheit zwischen Körper, Geist und Seele stellt das Leitbild der Körpertherapie dar.
Der Körpertherapeut geht davon aus, dass sich jede emotional und seelisch erlebte Realität im Körper, in Form von Schmerzen, Muskelanspannung, Nervosität, Gefühlstaubheit oder Blockaden (Schutzmechanismen) widerspiegelt.
Durch die direkte Arbeit am Körper, entlang am eigenen Befinden, gelingt es oft sehr schnell,  die individuellen Nöte und Bedürfnisse des Menschen zu erkennen. Gefühle und Empfindungen werden wiedererinnert oder erstmals bewusst wahrgenommen. In der achtsam begleiteten Sitzung werden neue positive Erfahrungen erarbeitet und erlebt. Durch die Veränderung auf der Erfahrungsebene entsteht eine neue innere Ordnung, Balance und Integration.                                       Der Einsatz von therapeutischen Klangschalen kann die Wiederfindung der inneren Harmonie positiv unterstützen.

Begriffsklärung von Methoden, die in meine Arbeit einfließen:

Hakomi

Vegetotherapie

Bioenergetik

Focusing